Archiv der Kategorie: Berichte

Sportweekend Ticino

Vielseitiges SATUS-Sportweekend im Tessin

Erich Schmid

Am letzten August-Samstag bestiegen ein Dutzend muntere SATUS-Sportler bei bestem Wetter den Zug in Richtung Tessin. Die einzige ebenfalls mitgekommene Sportlerin gab gleich mit feinen, frisch gebackenen Zöpfli ihren Einstand. Am Bahnhof Airolo standen schon die Bikes zur Abfahrt bereit. Nach kurzer Instruktion gings in immer rasanterer Fahrt die Leventina hinunter in Richtung Biasca. Bei einigen Suhrern überstieg das Tempo zwischenzeitlich schon mal die Fahrzeugbeherrschung, sodass sie ihre Kollegen mit unfreiwilligen Showeinlagen verblüfften, vom Bremsstop auf einem Rad bis zum (glücklicherweise glimpflich verlaufenen) Sturz. Die wahren Könner hingegen liessen sich nicht einmal von Treppenstufen auf dem Fussweg entlang der Ticino-Schlucht zum Absteigen zwingen.

Nach dem Picknick an einem lauschigen Brätel-Platz folgte in der nahen Osteria eine Siesta mit Kaffee und hausgemachten Gelati. Danach führte die Fahrt hinunter nach Cresciano, wo bereits die nächste Disziplin auf die SATUS-Sportler wartete: Rafting im Zweierkanu auf dem 15 Grad kühlen Ticino, hinunter nach Bellinzona. Bald waren die Bikes verladen, das Badzeug montiert, die Schwimmwesten festgezurrt, die Helme aufgesetzt und nach anschaulicher Instruktion konnten die Kanus eingewassert werden. Der Kanu-Instruktor musste rasch erkennen, dass die Paddelfertigeiten der Suhrer Sportler zu mehr als beschaulichem Dahingleiten reichten. Bald duellierten sich einige Kanu-Besatzungen in wilden Wasserschlachten. Und wenig später mussten einige Übermütige bereits die bei der Instruktion erlernte Wiedereinstiegstechnik anwenden. Die eifrigsten Bootsteams liessen sich nur vorübergehend durch spärlich bekleidete Badenixen von Attacken abhalten. Währenddessen beschränkte sich der Instruktor darauf, bei einigen heiklen Stellen zur Disziplin zu mahnen. Als der Fluss schliesslich mit wilden Schnellen zu voller Konzentration zwang, war das Vergnügen auch schon zu Ende. Bikes und Rucksäcke wurden wieder gefasst und die letzten Kilometer zum Bahnhof Bellinzona in Angriff genommen. Gerade noch rechtzeitig konnten die Drahtesel abgegeben werden. Nach erfrischender Dusche in der Jugi wartete der ersehnte Apero, gefolgt vom heisshungrig verzehrten Nachtessen in der Pizzeria. Nicht fehlen durfte danach natürlich ein unterschiedlich ausgiebiges Eintauchen ins lautstarke bellinzoneser Nachtleben.

Am anderen Morgen führte die Reise per Zug nach Rivera und dort mit der Seilbahn nach Alpe Foppa. Auf verschiedenen Pfaden wurde der Monte Tamaro in Angriff genommen und in rekordverdächtiger Zeit bezwungen. Die Anstrengung wurde durch prächtige Rundsicht belohnt. Nach dem Mittagessen reichte es gerade noch für eine rasante „Verdauungsfahrt“ auf der Rodelbahn – Bremsverbot Ehrensache – bevor die Zeit für die Heimreise gekommen war. Zufrieden konnte die SATUS-Sportlerschar einmal mehr auf ein rundum gelungenes Sportweekend zurückblicken, diesmal perfekt organisiert von Kurt Flückiger.

Sportfest Rothrist 2007

Starke Suhrer am Sportfest Rothrist

Erich Schmid

Am Wochenende vom 15.-17. Juni stand der lang erwartete Jahres-Höhepunkt auf dem Programm, das regionale Sportfest in Rothrist. Jetzt wollten die Suhrer SATUS-Sportlerinnen und Sportler zeigen, dass sich das Trainingslager in Ligurien gelohnt hatte.

Mit Sack und Pack beladen richteten sich die Turner am Freitag Abend auf dem Zeltplatz ein. Nach dem Abendessen galt es, die Unihockeyaner und Volleyballer in deren Nachtturnieren zu Höchstleistungen anzuspornen. Die Unterstützung zahlte sich aus: Beide Teams heimsten trotz starker Konkurrenz Sieg um Sieg ein. Dann allerdings verliess die Unihockeyaner im Kampf um einen Podestplatz das Glück. Trotz trotz letztem Einsatz klassierten sie sich auf dem undankbaren 5. Platz unter 19 Teams. Als weiteres Suhrer Team erreichte der Männerriegen-Nachwuchs den 11. Rang. Mehr Wettkampfglück hatten die Volleyballer: Sie eroberten als Dritte unter 25 Teams den ersten Suhrer Podestplatz!

Samstag Morgen alles nass: In der Nacht hatte es kräftig geregnet. Schwache Sonnenstrahlen verhiessen immerhin Wetterbesserung für den anstrengensten Wettkampftag: Nach dem Frühstück nahmen vier Suhrer Quartette den Gruppenwettkampf „Team Fit“ in Angriff und absolvierten dazwischen gleich auch noch die Einzeldisziplinen „Fit mit Sport“.

Spannung nach dem Abendessen: Beim Team Fit stand bereits die Siegerehrung bevor. Gross war der Jubel der jüngsten Suhrer Mannschaft, als SATUS Suhr zum Silbermedaillengewinner ausgerufen wurde. Immer länger aber wurden die Gesichter, als die ausgerufenen Namen gar nicht zum Team passten. Endlich wurde klar: die Männerriege des SATUS Suhr hatte ebenfalls mit einer offensichtlich erfolgreichen Mannschaft teilgenommen. Erst recht ging der Jubel los, als die jungen Turner sogar als Sieger ausgerufen wurden! Gespannt warteten die Älteren, ob sie von den Youngsters völlig in den Schatten gestellt worden waren. Zwar schrammten die unter 45-Jährigen mit dem 4. Rang knapp am Podest vorbei. Die Turner über 45 hingegen trumpften gross auf: Bei Bronze und gleich nochmals Gold kannte der Jubel kaum Grenzen!

In aller Früh ging es am Sonntag Morgen weiter. Während zwei Dreier-Teams den Triathlon in Angriff nahmen (Schwimmen, Inline, Rennen), wollten beim Badminton ganze 10 Mixed-Duos in 2 Kategorien um vordere Ränge mitmischen. Aufregung beim Triathlon: Die gesamte Inline-Ausrüstung eines Turners war zuhause liegen geblieben. Mit Inlines eines Kollegen und einem kurz vor Start organisierten Helm konnte der Wettkampf doch noch losgehen. Trotz wenig Training resultierten erfreuliche Ränge 5 und 8. Beim Badminton eroberten die Suhrer unter mehr als 70 Teams die Ränge 5 (2x), 4 und 3. Bei den über 45-jährigen belegten Suhrer Teams die Ränge 4 und 5. Geri Leutwyler und Käthi Roth stiessen sogar in den Final vor und errangen frenetisch angefeuert den Turniersieg! Abgerundet wurden die tollen Suhrer Leistungen durch die Faustballer der Männerriege, die im Twin-Faustball nebst der Silbermedaille gleich auch noch mit den Rängen 5 und 7 auftrumpften.

Gross war die Spannung vor der abschliessenden Siegerehrung: ob es wohl im Einzelwettkampf für weitere Suhrer Spitzenplätze reichen würde? Schon die zwei U30-Suhrer durften sich freuen: ein 5. Rang für Christoph Widmer und gar Gold für Roman Kuhn! Die Älteren verpassten zwar knapp einen Podestplatz, überzeugten aber mit einer starken Mannschaftsleistung: 6. Marcel Sigg, 7. Geri Leutwyler, 8. Klaus Valetzky, 10. Daniel Furrer und dazu noch ein 14. und ein 17. Rang! Je einen 10. Platz erreichten als einzige Suhrer Teilnehmende in ihren Kategorien Isabelle Schneider und Markus Leder!

Hoch zufrieden machten sich die Suhrer am Sonntag auf den Heimweg: das Trainingslager in Italien hatte sich voll ausbezahlt!