Archiv der Kategorie: Allgemein

SATUS-Trainingslager in Ascona (6.-9. Mai 2021)

Abfahrtsbereite Biker

Nachdem das in Sizilien geplante Trainingslager 2020 coronabedingt ausgefallen war, konnte das diesjährige Aufbautraining immerhin stattfinden, wieder einmal im Tessin.

Am Donnerstagmorgen machten sich sechs Sportler samt Bikes per Zug Richtung Süden auf. In Locarno stiessen zwei vorzeitig angereiste Sportler sowie ein Cabriofahrer hinzu. Per Mountainbike verschob sich die Truppe nach Ascona, mit steilem Schlussanstieg zum Hotel. Kurze Umziehpause und schon gings zur Nachmittags-Biketour über den Monte Verità Richtung Intragna. Dabei zeigte sich, dass unbekannte Wanderwege nicht immer ideal zum Biken sind, gerade wenn sie über längere Treppen emporführen. Vor allem einige E-Biker mussten unerwarteten Trage-Effort leisten. Nach kurzer Abfahrt gabs in einem lauschigen Grotto in Arcegno ein feines Plättli, bevor der Weg via Intragna der Mellezza entlang zurück nach Ascona führte.

Warten aufs Mittagsplättli

Für Freitag DAS Highlight: Segeltörn auf dem Lago Maggiore! Zuvor versammelte sich die Sportlerschar allerdings frühmorgens zu einer ausgedehnten Jogging-Trainingsrunde um den Monte Verità. Nach ausgiebigem Frühstück gings per Bike gemütlich zum Hafen, wo Skipper Martin die Suhrer empfing. «Saftlose Pflaumen» gab der Coach bei Ankunft von sich – meinte aber tatsächlich die vom Hotelzimmer mitgenommenen Früchte … Ab also ins Boot – mit gerade genug Platz für zehn Personen. Professionell instruiert wurden bei strahlendem Sonnenschein Segel gesetzt, gesteuert und abwechselnd Wenden geübt – bei flauem Wind total easy. Für den Weg um die Brissago-Inseln musste gar der Hilfsmotor zugeschaltet werden. Zur Auflockerung servierte der Skipper zwischendurch einen Apéro. Doch was bedeuteten die gelben Blinklichter am Ufer – etwa ein Test? Plötzlich wurde das Boot von kräftigen Böen erfasst. Der Wind riss mit Windstärke 5-7 aus wechselnder Richtung so stark am Segel, dass dieses sich bis fast aufs Wasser neigte. Das Boot schlingerte und kippte zuweilen derart, dass sich verschiedene Sportler an die Reling klammerten und Stimmung wie auf der sinkenden Titanic aufkam. Beruhigend immerhin, dass der Skipper das Schiff zuvor als unkenterbar bezeichnet hatte. Dennoch: eilig musste die Segelfläche reduziert werden. Der Skipper war froh, dass er das Steuer zwischenzeitlich einem Suhrer mit Segelerfahrung überlassen konnte. Dann aber kam Stimmung auf – mit Wind macht Segeln richtig Spass! Nach längerem Herumkurven steuerte der Skipper das Boot schliesslich routiniert zurück in den Hafen. Bei der Bike-Rückfahrt wäre der böige Wind allerdings nicht mehr nötig gewesen…..

Mit Wind machts Segeln Spass!

Am Samstag stand eine Bike-Tour das Maggiatal empor auf dem Programm. Schon kurz nach dem Start musste der Coach einen schleichenden Platten reparieren. Danach aber gings in flottem Tempo hinauf bis zum Wasserfall von Bignasco und nach Cavergno, wo ein Gartenrestaurant zur Mittagsrast einlud. Während drei Biker danach den Rückweg nach Ascona wählten, entschied sich die Mehrheit für den kräftezehrenden Zusatzanstieg das Val Bavona hoch bis nach San Carlo (950 m.ü.M.). Peanuts diesmal allerdings für die E-Biker …

Vor dem Wasserfalls von Bignasco

Am Abschlusstag kam das Wandertenu zum Zug: zuerst vom Hotel flach nach Locarno, dann steil empor via Monte Bré nach Cardada (1350 m.ü.M.), mit prächtiger Aussicht auf die Magadino-Ebene und den Lago Maggiore. Hinunter gings mit Seilbahn und Bus nach Locarno, wo auf der Piazza Grande eine feine Pizza wartete. Danach Rückmarsch zum Hotel, Gepäckaufgabe und Bike-Fahrt zum Bahnhof Locarno. Bis zur Zugsabfahrt um 17.45 Uhr reichte die Zeit noch bestens zum abschliessenden Genuss eines feinen Gelato. Eine Destination in der nahen Schweiz hat durchaus Vorteile, solange das Wetter mitmacht und die Terrassen trotz Corona geöffnet sind ….

Fazit: Besten Dank an Markus für die professionelle Organisation eines gelungenen Trainingslagers. Dank geschickter Datumswahl konnten alle Aktivitäten bei prima Sportwetter durchgeführt werden, während es in der Vor- und Folgewoche bekanntlich in Strömen regnete…

E. Schmid

Weitere Bilder sind in der Gallery veröffentlicht.

Sportweekend: Bei den Bisons am Chasseral

auf dem Chasseral

Nachdem schon Trainingslager und Sportfest ins «Corona-Wasser» gefallen waren, blieb lange unsicher, ob zumindest das Sportweekend stattfinden konnte. Schliesslich nahm sich Peter der Sache an und stellte kurzfristig ein tolles Programm auf die Beine: Ein Weekend im Raum Chasseral mit Seilpark, Biken, Baden und Wandern war angesagt – bei besten Wettervorhersagen…

Am Samstagmorgen besammelten sich 9 Sportler aus verschiedenen Riegen in Suhr und verluden die Bikes in Rogers Firmenlaster. Für den Personentransport hatte Gabriele einen Minibus organisiert. Nach einem Kaffeehalt traf die Sportlerschar kurz nach 10 Uhr in der Bison-Ranch bei Prés d’Orvin ein (www.bisonranch.ch). Gleich gings zum Seilpark «Forest Jump», wo nach kundiger Einführung Parcours in verschiedenen Schwierigkeitsstufen warteten – ein herausfordernder Spass mit vielen rassigen Seilfahrten. Selbst nicht ganz Schwindelfreie wagten sich zumindest auf einfachere Parcours.

Am Nachmittag war eine Bike-Abfahrt vom Chasseral hinunter zum Neuenburgersee mit anschliessendem Baden angesagt. Dank zwei Fahrzeugen liess sich der Bike-Transport auf den Chasseral und vom See zurück zur Bisonranch prima organisieren. Nach einem Imbiss im Bergrestaurant gings ab auf die Bikes: Auf mehr oder weniger breiten bzw. holprigen Trails konnte jeder im eigenen Tempo die lange Abfahrt geniessen. Nur einer überschätzte sein Können und überholte sein Bike im Flug – abgesehen Kratzern und Prellungen glücklicherweise ohne gravierende Folgen, sodass auch er die Abfahrt fortsetzen konnte. Schliesslich kam die Sportlerschar am See an. Während die Fahrer den Rücktransport der Bikes organisierten, begaben sich die übrigen sieben Sportler zum Strand, schnappten sich ein Glacé und stürzten sich in den grad noch knapp erfrischenden See. Während sich die Einen danach beim Sonnenbaden erholten, spielten andere eine Partie Tischtennis. Nachdem auch die Fahrer sich noch ein kurzes Bad gegönnt hatten, ging es zurück zur Bison-Ranch. Nach dem Zimmerbezug konnte aus verschiedenen Gerichten mit und ohne Bisonfleisch ausgewählt werden. Für Unterhaltung sorgten Mitglieder einer Frauengruppe, die auf der Ranch ihren Polterabend feierten. Einige Sportler liessen sich sogar zu einer Yoga-Einlage motivieren.

Nach ausgiebigem Frühstück gings in einer rund zweistündigen Wanderung hoch auf den Chasseral, wo Roger frühmorgens schon die Bikes deponiert hatte. Ein in der Nähe wohnhafter Schulkollege von Markus führte eine leichte Rundtour um den Chasseral an – mit Verpflegungs- und Kaffeestopp in je einer Metairie. Allerdings schaute er so sehr auf die Gruppe, dass er plötzlich samt Bike einen Überschlag produzierte – glücklicherweise ohne Blessuren. Schliesslich traf die Sportlerschar zufrieden wieder in der Bison-Ranch ein, wo das gelungene Sportweekend mit einem Apéro abgerundet wurde, zu dem der Bison-Wirt aus Freude über die aufgestellte Gruppe ein köstliches Plättli beisteuerte.

Nach dem Materialverlad gings zurück Richtung Suhr. Gleich bei der Ankunft begann sich der Himmel mit immer stärkerem Regen und Hagel zu entladen. Doch unbeirrt schwangen sich die ortsansässigen Sportler auf ihre Bikes und machten sich im strömenden Regen auf den glücklicherweise kurzen Heimweg.

Besten Dank an Peter für das tolle Wochenende und an Roger und Gabriele für die prima Transportorganisation. Bleibt zu hoffen, dass sich nächstes Jahr noch mehr Sportlerinnen und Sportler für die Teilnahme am Sportweekend begeistern lassen!

E. Schmid

zu den Bilder

Frauen Turnreise 2014

Turnfahrt Frauen Satus Suhr vom 14. September 2014

Am Sonntag, 14. September 2014 trafen sich frühmorgens um viertel vor sieben Uhr vierzehn muntere Frauen am Bahnhof Aarau, um Richtung Bündnerland zu reisen.

Auf der Fahrt entlang des Zürichsees wurde bereits der von Ursi spendierte Apéro genossen. Auch Petrus war uns wohlgesinnt, denn nach dem vielen Regen wurde uns ein strahlender Tag geschenkt.

In Davos angekommen, genehmigten wir uns den obligaten Start-Kaffee mit Gipfeli. Unser Ziel war die Schatzalp, welche je nach Fitness per Bahn oder in einem ca. einstündigen Aufstieg erreicht wurde. Unterwegs gab es immer wieder schöne Ausblicke auf Davos und das „Golden Eye“-Hotel, sowie auf die umliegenden Berge.

In der Zwischenzeit hatten die Bahnfahrer bei einem Berghüttli einen schönen Picknick-Platz gefunden. Hier wurden nun die Rucksäcke um viele Köstlichkeiten erleichtert. Nach der gemütlichen Mittagsrast, gönnten wir uns auf der Sonnenterrasse der Strela Alp einen Kaffee oder – bei dieser Hitze – sogar ein Glacé, während dessen sich ein paar tatenhungrige Frauen auf die Rundwanderung begaben.

Die anderen beschnupperten im alpinen Kräutergarten verschiedene Gewürze, die teilweise sogar in Schuhen angepflanzt waren. Sollte dies wohl ein Hinweis darauf sein, dass diese Kräuter eine Wohltat für müde Füsse wären?

Bevor wir uns auf den Rückweg nach Davos bereit machten, wollten unsere beiden „Tennies“ noch eine rasante Fahrt auf der Rodelbahn geniessen. Wie sehr ihnen die Fahrt Spass gemacht hat, ist wohl nicht zu übersehen…

Mehr oder weniger müde trafen sich Bahnfahrer und die unermüdlichen Wanderer beim Bahnhof Davos-Platz, um nach einem wunderschönen Tag, die Heimreise wieder gemeinsam anzutreten. Wetten, dass einige einen tüchtigen Muskelkater mit nach Hause brachten?!

Doris Gloor

Frauen Turnreise 2013

Turnreise der Frauen SATUS Suhr

Trotz schlechtem Wetterbericht trafen wir, dreizehn reisefreudige Frauen, frühmorgens am Sonntag, 8. September 2013 zur vereinbarten Zeit auf dem Peron des Aarauer Bahnhofs ein. Unsere Turnreise sollte uns über Interlaken auf das Niederhorn führen. In Interlaken angekommen, wartete bereits das Postauto darauf, uns Reisende aufzunehmen. Die halbstündige Carfahrt brachte uns auf den Beatenberg. Oben angelangt stärkten wir uns zuerst mit Kaffee und Gipfeli, da wir ja bereits vor ein paar Stunden gefrühstückt hatten. Auch wurde ein wenig «getratscht und gelavert», was bei so einem Ausflug bekanntlich ja dazugehört. In der Beiz entschieden wir uns, das Niederhorn nicht zu erklimmen, da es in starken Nebel gehüllt war und es ein wenig regnete.

Die Alternative war der anderthalbstündige Erich von Däniken-Weg. Dieser Pfad klärte uns über das Leben Erich von Dänikens und seinen Werdegang auf.

Mit Schirm und Regenhut bewaffnet, wanderten wir durch Waldstücke und an Wiesen vorbei und freuten uns über die schönen, typischen Berner Oberländer-Chalets.

Nach dieser kleinen Wanderung picknickten wir an der Haltestelle des Postautos, welches uns kurze Zeit später wieder nach Interlaken zurückbrachte. Zum Glück kannte Hedy ein Café, wo wir ein Stück Kuchen und Kaffee geniessen konnten. Die sehr zuvorkommende Serviertochter bediente uns flink und das Dessert mundete allen sehr gut. So verging die Zeit wie im Fluge und wir begaben uns zum Hafen, um ins Schiff nach Thun zu steigen. Nach fast dreistündiger Schifffahrt im Nieselregen erreichten wir gutgelaunt Thun, wo kurz darauf der Zug nach Bern und Richtung Heimat eintraf.

Trotz des schlechten Wetters verbrachten wir alle einen wunderschönen, angenehmen Tag. Herzlichen Dank dir, Hanni für die gelungene Organisation.

Rebekka Calvo

Sportweekend 2013

Im Tal der grünen Fee

E. Schmid

Das diesjährige Sportweekend führte die SATUS-Sportlerschar am 24./25. August ins Val de Travers – bekannt für den früher verbotenen Absinth – die „Grüne Fee“. Trotz ungünstiger Wetterprognosen bestiegen am Samstagvormittag 13 von 15 angemeldeten Sportlerinnen und Sportler gutgelaunt den Zug Richtung Neuchâtel. Hoffentlich würden nebst den beiden Erkrankten keine weiteren Ausfälle zu verkraften sein. Als erster Programmpunkt stand eine Besichtigung der Asphaltminen von La Presta an. Bei zunehmendem Regen waren alle froh, die humorvoll geführte, spannende Führung im trockenen, kühlen Stollen geniessen zu können. Danach gab es zum Mittagessen die feine lokale Spezialität, den im Asphalt gekochten Schinken. Der anhaltende Regen draussen machte das Sitzen innen umso gemütlicher. Schliesslich wartete aber der Zug nach Môtier, von wo es zu Fuss zum Chasseron empor ging. Via malerischen Wasserfall von Môtier führte der Weg durch die pittoreske Poëta Raissa-Schlucht. Glücklicherweise liess der Regen langsam nach und schliesslich konnte auf die Regenbekleidung ganz verzichtet werden. Beim Ausgang der Schlucht war die Gruppe plötzlich auf 11 geschrumpft – hatten zwei sich etwa verlaufen? Weit und breit niemand zu sehen und auch per Natel nicht erreichbar. Schliesslich blieb nichts anderes übrig, als den Weg durch saftige Wiesen empor zum Chasseron fortzusetzen. Nach dem Gipfelfoto gings ins Berggasthaus – und siehe da: die zwei verlorenen Schafe waren schon da! Nach dem Duschen wartete im Wintergarten ein feines Nachtessen mit prächtiger Sicht auf die Wolken… Allmählich verzogen sich auch diese und gaben im Dunkeln schliesslich den Blick auf die Lichter von Yverdon frei. Für den Folgetag liess ein Anruf von der Talstation Ungutes befürchten: Die Sesselbahn werde bei Regen nicht fahren, so dass auch die vorgesehene Trottinettfahrt ins Wasser fallen könnte…

Nach dem Frühstück gings am Sonntag kurz nach acht los. Ein SMS gab Entwarnung: Die Sesselbahn werde fahren und die Trottinettabfahrt sei OK. Beim Marsch musste man acht geben, nicht in weiche Kuhfladen zu treten. Ab und zu versperrten Kühe gar den Weg. Durch das nasse Gras wurden die Schuhe immer feuchter. Plötzlich tauchten einige überraschte Gemsen auf. Gegen 10 Uhr konnten in La Robella die Trottinetts gefasst werden. Nach kurzer Instruktion gings los – je nach Risikobereitschaft auf dem Teerweg, querfeldein oder für die Mutigen gar über den roten Profitrail. Nach rasanter Abfahrt unten angekommen wartete bei schönstem Sonnenschein schon die nächste Attraktion: Einige rasante Fahrten auf der Rodelbahn von Buttes. Aufziehende Wolken mahnten zur Eile. Rascher als erwartet ging der Regen los und alle flüchteten sich ins Restaurant – nichts mit draussen an der Sonne essen. Während des Essens klarte es allerdings schon bald wieder auf und alle, die wollten, konnten auch die restlichen Rodelbahnfahrten noch geniessen.

Weiter gings darauf mit dem Zug nach Noiraigue. Dort warteten schon die E-Bikes für die Fahrt empor zum Creux-du-Van. Nach eineinhalb Stunden war der Aufstieg geschafft und die eindrückliche Felsformation konnte bestaunt werden. Anfängliche technische Probleme mit den Bikes hatten allerdings den Aufstieg etwas verzögert, sodass die Sportlerschar schon bald die Rückkehr antreten musste. Die meisten zogen die kürzere Rückfahrt auf dem Hinweg vor, nur drei wählten die ursprünglich geplante Rundtour. Immerhin waren so alle rechtzeitig zurück Bahnhof, wo zur Belohnung eine Degustation feiner lokaler Schokoladespezialitäten wartete, bevor der Zug zurück nach Aarau einfuhr.

Fazit: Trotz schlechter Prognosen konnte das ganze Programm wie vorgesehen und bei immer besserem Wetter genossen werden!

Frauen TurnFahrt 2013

Ein schöner Morgen, gut gelaunte Frauen, das wird eine schöne Reise. Und so war es!

Wir fuhren über Luzern nach Schüpfheim und danach mit dem Postauto nach Sörenberg.

Zu Fuss auf die Rossweid  marschieren wollte niemand, da die Gondeln in Sichtweite lockten und uns schon innert kurzer Zeit auf 1465 m.ü.M. brachten.

Nach der ersten Stärkung entschieden wir uns, den kürzeren Weg nach Salwideli zu wandern. Wir durchquerten die schönen Moorlandschaften der UNESCO Biosphäre Entlebuch, wobei es leicht auf und ab ging und wir die Sicht auf das Brienzerrothorn und die Schrattenfluh geniessen konnten.

Während die einen in Salwideli noch die anwesenden Oldtimer bewunderten, suchten die Hungrigen schon ein schattiges Plätzchen für die verdiente Mittagspause.

Frisch gestärkt hielten wir eine kurze Lagebesprechung. Danach marschierten wir zusammen los, kamen auf der Rossweid  aber doch gruppenweise aus verschiedenen Richtungen an! So konnten wir uns erzählen, wie unterschiedlich die zurückgelegten Wege waren.

Bei unserer Rückkehr auf der Rossweid durften wir hoch erfreut unser später nachgereistes Vereinsmitglied Leni begrüssen.

Kurz darauf traten wir, nun vollzählig die Heimkehr per Gondel, Postauto und Bahn an. In Luzern mussten wir aber leider schon wieder unsere liebe Helen verabschieden.

Dank herrlichstem Wetter und den netten Kameradinnen bleibt uns diese Turnreise sicher lange in guter Erinnerung.

Hedy Furrer

Sportweekend 2012

Mit dem Bike auf 3000 m

E. Schmid

Am Wochenende vom 25./26. August stand den SATUS-Sportlern eine besondere Herausforderung bevor: per Bike ab Haute-Nendaz auf die «Tour du Montfort». Die Route sollte bis auf gegen 3000 Meter Höhe führen – 3300 m bergab und 500 m empor. Obwohl einige sich diese Strapazen nicht zutrauten und schon gar nicht anmeldeten, machten sich am Samstagmorgen immerhin 11 SATUS-Sportler auf den Weg nach Nendaz. Allerdings war für den Nachmittag Gewitter mit Starkregen angesagt. Bei der Ankunft in Nendaz behielten vorerst die Optimisten Recht – sonniges Wetter und beste Bike-Bedingungen. Angesichts der Prognosen war allerdings rasche Abfahrt ratsam. Also: Zimmerbezug, Empfang der Bikes und los gings per Seilbahn hoch nach Tracouet (2200 m). Vorerst passable Wege verführten zu immer rasanterer Talfahrt, sodass bei Einzelnen die Bremsen bald erbärmlich quietschten. Die erfahrenen Biker wurden langsam mutiger und wählten zuweilen halsbrecherische Hangfahrten – die sie nicht immer, aber meist souverän meisterten….Um die Mittagszeit wurde mit Sessel- und Seilbahn der höchste Punkt erreicht – der Col des Gentianes (2900 m). Auf einmal zog sich das Feld auseinander: ein Platten hatte den Präsidenten gestoppt…. Als routinierter Biker hatte er rasch den Ersatzschlauch montiert, sodass sich der Rückstand in Grenzen hielt. Allmählich meldete sich der Hunger – doch war eine Mittagsrast angesichts immer dunklerer Wolken ratsam? Der Appetit behielt die Oberhand und die Sportlerschar versammelte sich zum stärkenden Mittagessen. Danach gings weiter – rauf- und runter. Auf einmal zweigten enge, steile Trails vom Weg ab. Einige sagten sich wohl, «jetzt kann ich zeigen, wie gut ich das Bike beherrsche» und verliessen die Normalroute. Doch die Trails waren wohl für Verrückte eingerichtet – mit Steilkurven, hohen Schanzen und mehr – so kam es, dass einzelne SATUS-Sportler zwischendurch den Kontakt mit dem Bike verloren und dieses auch mal ohne Fahrer seinen Weg fortsetzte… Doch trotz einiger Stürze und kleinerer Blessuren – ein Spass, der süchtig machen konnte. Wer als Zielpublikum gemeint war, zeigte sich dann, als junge Biker mit Spezialbikes, Integralhelmen und in dicke Schoner eingepackt die Trails in Angriff nahmen…

Nachdem der Rest der Strecke absehbar schien und das Wetter immer noch hielt, wagte man einen Kaffeestopp. Nach kurzer Zeit mahnten erste Tropfen allerdings schon wieder zum Aufbruch. Bevor es im Schuss nach Nendaz hinunterging, musste voerst eine langgezogene Schlusssteigung bezwungen werden, die das Feld tüchtig auseinanderriss. Schliesslich konnte die SATUS-Sportlerschar die Bikes erschöpft, aber zufrieden abgeben. Im Hotel angekommen, setzte alsbald immer stärkerer Regen ein. Am Abend verkündete dann die Wetterfee, das angekündigte Sturmtief habe sich wider Erwarten lange verzögert… Schwein gehabt!

Nach dem Frühstück folgte am Sonntag der zweite Teil der Tour: Mit Postauto, Zug und Bus nach Leukerbad und von dort von der Gemmi hinunter nach Kandersteg. Am Bahnhof Leuk plötzlich Aufregung. Zwei Schlafmützen hatten den Ausstieg verpasst und hämmerten vergeblich an die Tür – weg war der Zug. Kein Handy – kein Kontakt möglich. Was blieb anderes übrig, als die Tour wie geplant fortzusetzen. Als die dezimierte Gruppe schon in der Seilbahn auf die Abfahrt wartete, näherten sich draussen eilig zwei Nachzügler – siehe da, es waren die beiden verlorenen Schafe! Per Anhalter bei einem jungen Porschefahrer eingestiegen, hatte sich dieser zu einer halsbrecherischen Bergfahrt animieren lassen – adrenalinträchtiger als jede Bikeabfahrt! Immerhin konnte so die Wanderung von der Gemmi runter wieder vereint in Angriff genommen werden – mit obligatem Zwischenstopp im Bergrestaurant Schwarenbach. Fazit: das von Stöli tadellos organisierte Sportweekend 2012 war ein voller Erfolg – mit nachhaltigen und bei einigen gar sicht- und spürbaren Erinnerungen.